Paul-Jauch-Museum

Im Jahre 1913 zog Paul Jauch (1870–1957) in die Heimat seiner Mutter nach Eningen unter Achalm – genau in dieses Haus. Er gab seinen Beruf als Dekorationsmaler auf, um sich ganz seiner Zeichenkunst zu widmen.

Heute ist das ehemalige Wohnhaus des Künstlers eine lebendigen Stätte für Kunst und Kultur. Im 1. Stock des Paul-Jauch-Hauses sind Einrichtungsgegenstände, Malutensilien und Zeichnungen aus dem Besitz der Paul-Jauch-Stiftung zu sehen. Die Räume im Erdgeschoss dienen für Sonderausstellungen und Projekte regionaler Künstler. Zwei Mal im Jahr organisiert der Freundeskreis Paul Jauch e.V. eine Sonderausstellung.

Das Museum hat eine eigene Website. Unter www.paul-jauch-haus.de erhalten Sie weitere Informationen zu den aktuellen Ausstellungen und Veranstaltungen.
 
Träger ist die Paul-Jauch-Stiftung. Sie betreut den künstlerischen Nachlass des Zeichners Paul Jauch.
 

Rechtsform und Zweck der Stiftung

Die Paul-Jauch-Stiftung ist eine rechtsfähige örtliche Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Zweck den ihr anvertrauten künstlerischen und sonstigen Nachlass des Zeichners Paul Jauch geschlossen zu erhalten und zu ergänzen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Zu diesem Zweck wurde in dem Gebäude Eitlinger Straße 5 in Eningen unter Achalm ein Museum eingerichtet.

Organe

Organe der Paul-Jauch-Stiftung sind der Stiftungsrat und der Vorsitzende des Stiftungsrats. Vorsitzender und ständiges Mitglied des Stiftungsrats ist der Bürgermeister der Gemeinde Eningen unter Achalm kraft Amtes. Der Stiftungsrat besteht weiterhin aus sechs Gemeinderatsmitgliedern der Gemeinde Eningen sowie aus bis zu fünf weiteren Vertretern des kulturellen Lebens der Gemeinde.

Paul-Jauch-Preis

Die Stiftung vergibt ferner im Abstand von 3 Jahren einen Paul-Jauch-Preis für besondere Verdienste auf dem Gebiet des Natur- und Landschaftsschutzes, der Heimatpflege oder der bildenden Kunst. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert.

zum Anfang